Fahrräder in den Niederlanden

Fahrräder Holland Das Fahrrad ist ein ganz natürliches Verkehrsmittel in den Niederlanden. Fahrräder und Radfahrer sind allgegenwärtig.
(1) Bewertungen: 1

Es erstaunt immer wieder, wie viele Kilometer so ein Niederländer jährlich mit dem Rad unterwegs ist. Statistiker wollen herausgefunden haben, dass es mehr als 1000 km pro Niederlande-Einwohner sind. Amsterdam liegt dabei ganz weit vorne.

Das Fahrrad ist ein sehr wichtiges Verkehrsmittel der Niederlande. Konsequent sind in allen Städten und Dörfern Fahrradwege ausgewiesen, auch Überland findet man überall ein gut ausgebautes Radwegenetz. Und der Niederländer nutzt das Fahrrad von Jung bis Alt als Transportmittel für den Abstecher in die Stadt, zum Einkaufen oder einfach für alle kurzen Wege. Rund um die stadtzentren finden sich riesige Fahrradparkplätze, bei denen jedermann einfach nur steunen kann, wie man dort sein "Fiets" auch nur wiederfinden kann. Vorsichtige Zeitgenossen stellen ihr Fahrrad allerdings ausschließlich bei bewachten Fahrradparkplätzen unter.

Der Fahrradfahrer in den Niederlanden glaubt immer noch sehr oft, er sei der König auf der Straße. Entsprechend wild und ungestüm sind diese selbst auf Fußwegen unterwegs. Doch die Niederlande reagiert seit einigen Jahren schon mit den verschiedensten Methoden. So sind beispielsweise Verkehrsschilder und auch weiße Markierungen extra für den Fahrradfahrer zur Orientierung angebracht worden. Man diskutiert in vielen Städten auch über die Parkgebühr für Fahrräder. In der Nähe von etwa 100 Bahnhöfen haben Fahrradparkhäuser bereits für erste „geordnete Verhältnisse“ gesorgt. Sie werden ähnlich wie in der deutschen Stadt Münster Westfalen mit Liebe zum Rad angenommen. Eine geringe Gebühr schützt nicht nur vor permanenten Diebstählen, sondern auch vor Beschädigungen. Übrigens wer sein Fahrrad tatsächlich am falschen Platz parkt, kann ebenso mit dem Abschleppen des Rades durch die Polizei rechnen und das kann, ähnlich wie man Auto zwar wieder eingelöst werden, aber eben zu einem entsprechenden Preis.

Auf Fahrradstrecken, Radwanderweges macht es einem die Niederlande leicht. Fahrräder können an sehr vielen Stellen ausgeliehen werden, Busse und Bahnen nehmen diese entsprechend mit. Das Gleiche gilt für den Fährverkehr und wer kurzfristig mit einem Skipper reisen möchte, bekommt auch hier nur selten ein Nein zu hören. Selbst Fahrradwerkstätten und Pannenhilfe sind zahlreich vertreten und arbeiten äußerst flexibel.

Fahrradpass, Fahrradkarten, Ausrüstungen und Orientierungshilfen erhält man entweder an den Bahnhöfen, den Fremdenverkehrsämtern der jeweiligen Region, sind aber auch über die Automobil-bzw. Fietsers(Fahrrad)-Clubs erhältlich.

Foto: Markus Lenk

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung

Letzter Artikel

Gracht in Giethoorn

Giethoorn
Grachten sind der Hauptverkehrsweg im autofreien Dorf Giethoorn. Der Ort liegt im Nationalpark Weerribben-Wieden und gilt als das Venedig von Holland. Besucher schätzen die Ursprünlichkeit des ehemaligen Torfstecher-Ortes und nutzen Giethoorn als Ausgangspunkt für Entdeckungen im Nationalpark.

Texelschaf

Texels schöne Männer
Wer sind eigentlich die "Hintermänner" einer so erfolgreichen Urlaubsdestination wie der Insel Texel? Viele schöne Menschen arbeiten dafür, das für die Inselgäste der Aufenthalt unvergesslich wird. Zum beispiel die schönen Männer von Texel.

Bierhäppchen auf Texel

Texel kulinarisch
Mehr als Fritjes und Fridandel: Viele Betriebe auf Texel setzen auf Slow Food und die lokale Marke "Echt Texels Product". Die Watteninsel bekommt damit ein ganz leckeres, kulinarisches Gesicht.