Ausstellung: Alexander der Große in der Hermitage

Ausstellung: Alexander der Große in der Hermitage
Alexander der Große in der Hermitage

Die Hermitage Amsterdam verleiht der Grachtenstadt eigentlich einen Hauch des russischen Zarenhauses. Vom 18. September 2010 ist zum 18. März 2011 hingegen gastiert eine Ausstellung in der Hermitage, die sich nicht mit den Errungenschaften Russlands auseinandersetzt sondern tiefer in die Antike eintaucht. Unter dem Titel „Mythos, Realität, seine Reise, sein Vermächtnis“ steht das Museum gänzlich im Zeichen von Alexander dem Großen.

Der große Feldheer hat nicht nur auf dem archäologischen Sektor sein Erbe hinterlassen. Wie ein stetiges Beispiel schlängelt sich der Makedonier durch die Geschichtsbücher und findet sich auch in den unterschiedlichsten Epochen der Kunst wieder. Auf letzteres Spektrum geht die Ausstellung in der Amsterdamer Hermitage näher ein. Schon die ersten Tage waren ein echter Erfolg. Viele Besucher waren mehr als begeistert von den Bildern und Exponaten rund um den großen Reiterkönig. Was nun für ein halbes Jahr in die Hermitage zusammengetragen wurde fasziniert Historiker und Kunstexperten zugleich.

Neben der aktuellen Ausstellung beheimatet die Hermitage in Amsterdam einige der größten Kunstwerke Europas. In Wechselausstellungen mit der Sankt Petersburger Ermitage oder auch mit anderen namhaften Museen gelangen so Kunstschätze von erheblichem Wert und Würde nach Amsterdam. Nach Öffnung der Sowjetunion war es den russischen Direktoren möglich, eine Zweigstelle im Westen zu eröffnen. Das ehemalige Lazarett und Pflegeheim nahe der Magere Brug bietet heute gut sichtbar eine mehr als würdige Unterkunft für die Exponate. Zwar hatte es das Kunsthaus durchaus schwer sich in der reichen Amsterdamer Museumsszene zu behaupten, gerade aufgrund seiner Lage abseits vom Museumsplein, dennoch schaffte es die Hermitage, sich auch international einen guten Namen zu machen.

Die aktuelle Ausstellung passt zwar auf den ersten Blick oder mehr noch aufgrund des Namens kaum in das russisch anmutende Museum, sollte aber dennoch besucht werden. Findet man zu einer solchen Thematik weltweit doch eher wenige Ausstellungen so lohnt sich ein Rundgang durch die Hermitage gleich doppelt.

Andreas Janßen

Foto: A. Janßen

Datum: 24.10.2010

Kommentar (1)

andreas montag

(04.10.2015)

Ich bin Bildhauer und habe Alexander den Großen in einem 150 Kilo schweren Serpetin geschlagen Ich würde mich freuen wenn sie ihn einmal anschauen würden da ich ihn gern einmal Ausstellen würde und es sich am besten zu einer Ausstellung eignen würde Mit freundlichem Gruß A.Montag

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung

Letzter Artikel

Gracht in Giethoorn

Giethoorn
Grachten sind der Hauptverkehrsweg im autofreien Dorf Giethoorn. Der Ort liegt im Nationalpark Weerribben-Wieden und gilt als das Venedig von Holland. Besucher schätzen die Ursprünlichkeit des ehemaligen Torfstecher-Ortes und nutzen Giethoorn als Ausgangspunkt für Entdeckungen im Nationalpark.

Texelschaf

Texels schöne Männer
Wer sind eigentlich die "Hintermänner" einer so erfolgreichen Urlaubsdestination wie der Insel Texel? Viele schöne Menschen arbeiten dafür, das für die Inselgäste der Aufenthalt unvergesslich wird. Zum beispiel die schönen Männer von Texel.

Bierhäppchen auf Texel

Texel kulinarisch
Mehr als Fritjes und Fridandel: Viele Betriebe auf Texel setzen auf Slow Food und die lokale Marke "Echt Texels Product". Die Watteninsel bekommt damit ein ganz leckeres, kulinarisches Gesicht.