Präsentation Superbus Niederlande

Präsentation Superbus Niederlande
Präsentation Superbus Niederlande

Wurde in den Niederlanden das „öffentliche Verkehrsmittel der Zukunft“ präsentiert? Schenkt man den Äußerungen der verantwortlichen Personen Glauben, wurde nun mit der Präsentation des Projekts „Superbus“ auf dem früheren Flugplatz Valkenburg ein öffentliches Verkehrsmittel präsentiert, das den öffentlichen Personenverkehr rund um den Globus revolutionieren wird.

Projekt Superbus: Revolution des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV)?

Das Fahrzeug mit dem selbstbewussten Namen "Superbus" wird ausschließlich elektrisch betrieben. Mit einer Länge von 15 Metern, einer Breite von 2,50 Metern und einer Höhe von 1,65 Metern finden in dem Gefährt einschließlich des Fahrers 24 Personen Platz. Erstaunliche 250 km / h soll der „Superbus“ an Geschwindigkeit leisten können.

Kommt der Superbus zuerst in Dubai zum Einsatz?

Bereits in fünf bis zehn Jahren soll der „Superbus“ in den Niederlanden eingesetzt werden. Bereits vorher könnte das Gefährt in einem weit entlegenen Teil der Welt zum Einsatz kommen: Der „Superbus“ wird in Dubai im Rahmen einer Fachmesse für öffentliche Verkehrsmittel vorgestellt. Schon im Vorfeld äußerte die Regierung von Dubai ihr Interesse an dem „Superbus“.

Superbus: Keine Stationen und kein Stau

Vor allen Dingen die hohe Geschwindigkeit zählt zu den großen Vorteilen des „Superbus“. Das Fahrzeug, das an der Technischen Universität (TU) in Delft entwickelt wurde und dessen Entwicklungskosten von rund 13 Millionen Euro durch den Staat, dem Verkehrs-Unternehmen „Connexxion“ und einer Vielzahl weiterer Unternehmen finanziert wurde, soll auf eigens angelegten Strecken in Holland neben den Autobahnen eingesetzt werden. Neben den Eigenschaften des Fahrzeugs ist es vor allen Dingen die Einsatzweise, die den öffentlichen Nahverkehr revolutionieren könnte: Stationen wie üblich im ÖPNV sollen ganz wegfallen. Vielmehr holt der Fahrer mit dem „Superbus“ die Fahrgäste nach Anmeldung an ihrem Wohnort ab und fährt sie auf seiner eigenen Strecke Route am übrigen Verkehr vorbei. Ohne Staugefahr und mit hoher Geschwindigkeit sollen die Passagiere im Anschluss in der Nähe ihres Fahrtziels abgesetzt werden.

Christian Bathen

Datum: 05.04.2011

Kommentar (3)

Biker

(06.04.2011)

Das ist wohl ein verspäteter Aprilscherz! Sowas können auch nur die Holländer erfinden. Vielleicht kann man mit dem Superbus auch auf Kanälen fahren.

Willi

(07.04.2011)

der helle Wahnsinn. Wer ein Transportmittel mit Menschen für 250 kmh konzipiert, gehört in die Klappse.

Tini

(07.04.2011)

Die Holländer... Aber wenigstens wären dann die Autobahnen frei!

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung

Letzter Artikel

Gracht in Giethoorn

Giethoorn
Grachten sind der Hauptverkehrsweg im autofreien Dorf Giethoorn. Der Ort liegt im Nationalpark Weerribben-Wieden und gilt als das Venedig von Holland. Besucher schätzen die Ursprünlichkeit des ehemaligen Torfstecher-Ortes und nutzen Giethoorn als Ausgangspunkt für Entdeckungen im Nationalpark.

Texelschaf

Texels schöne Männer
Wer sind eigentlich die "Hintermänner" einer so erfolgreichen Urlaubsdestination wie der Insel Texel? Viele schöne Menschen arbeiten dafür, das für die Inselgäste der Aufenthalt unvergesslich wird. Zum beispiel die schönen Männer von Texel.

Bierhäppchen auf Texel

Texel kulinarisch
Mehr als Fritjes und Fridandel: Viele Betriebe auf Texel setzen auf Slow Food und die lokale Marke "Echt Texels Product". Die Watteninsel bekommt damit ein ganz leckeres, kulinarisches Gesicht.