Van Gogh Museum zeigt: Picasso in Paris

Van Gogh Museum zeigt: Picasso in Paris
Picasso in Paris

Mit gerade einmal 19 Jahren kam der junge Picasso aus Barcelona in die Künstlerhochburg Paris. Von 1900 bis 1907 ermalte sich der Nachwuchsstar in der Szene von Montmartre einen grandiosen Ruf und konnte, trotz der Anwesenheit anderer Malergrößen durchaus hervorstechen. Dieser kleinen, aber für die Kunstwelt durchaus wichtigen Epoche widmet sich das Van Gogh Museum am Museumsplein in Amsterdam nun in einer eigenen Ausstellung. Noch bis zum 29.05.2011 haben interessierte Besucher nun die Chance, sich einen Überblick über die gesammelten Werke zu verschaffen.

Künstlern wie Gauguin, Van Gogh, Toulouse-Lautrec und Steinlen sah sich der junge Picasso gegenüber, als er in die fremde, große Welt nach Paris kam. Doch war diese Umgebung auch maßgeblich an der Entwicklung des Jahrhundert Künstlers beteiligt, der selbst in den Niederlanden große Verehrung genießt. Zu Anfang glichen die Werke des jungen Picasso denen von Van Gogh noch in vielerlei Art und Weise. Erst langsam ebnete sich der Spanier seinen Weg über die Blaue Periode hin zum Kubismus. Die Einflüsse im Künstlerhotspot seines Ateliers, umgeben von Malern, Bildhauern und anderen Kunstschaffenden schufen auch in seinem Werk ganz neue Welten. Dank vieler Leihgaben internationaler Museen konnte das Van Gogh Museum eine gute Komposition dieser Phase zusammensetzen, welche man in derartiger Einheit wohl kein zweites Mal sehen wird.

Ebenfalls dieser Tage jährt sich einer der spektakulärsten Kunstraube der Geschichte Amsterdams. Vor exakt 20 Jahren wurden dem Van Gogh Museum einige der wertvollsten Schätze entrissen. Doch das Museum und die Kunstfans hatten Glück im Unglück, da das Fluchtfahrtzeug der Diebe eine Reifenpanne hatte. Zuvor hatten sich die Räuber nach der trojanischen Methode bis nach dem Museumsschluss in der Toilette versteckt und schlugen dann zu. Ganze 20 Gemälde im Wert von mehreren hundert Millionen konnten in das labile Fluchtfahrzeug verfrachtet werden, welches aber auf dem Weg zum Bahnhof aufgrund der Panne aufgegeben werden musste. Im späteren Verlauf der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Diebe alle samt Mitarbeiter der Sicherheitsfirma des Van Gogh Museums waren. Mittlerweile ist man auf derartigem Überfalle am Museumsplein in Amsterdam wesentlich besser vorbereitet als noch 1991.

Andreas Janßen

Foto: Picasso

Datum: 01.05.2011

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung

Letzter Artikel

Texelschaf

Texels schöne Männer
Wer sind eigentlich die "Hintermänner" einer so erfolgreichen Urlaubsdestination wie der Insel Texel? Viele schöne Menschen arbeiten dafür, das für die Inselgäste der Aufenthalt unvergesslich wird. Zum beispiel die schönen Männer von Texel.

Bierhäppchen auf Texel

Texel kulinarisch
Mehr als Fritjes und Fridandel: Viele Betriebe auf Texel setzen auf Slow Food und die lokale Marke "Echt Texels Product". Die Watteninsel bekommt damit ein ganz leckeres, kulinarisches Gesicht.

Den Burg

Den Burg
Einfach gemütlich: Die mit rund 6000 Einwohnern gößte Stadt auf Texel ist Den Burg. Hier findet man nicht nur den örtlichen VVV von Texel, in Den Burg liegt auch das Insel-Kino oder das Schwimmbad. Das Ortszentrum lädt zum Shoppen und Bummeln ein.