Elburg

(0) Bewertungen: 0

Elburg ohne Fisch wäre wie ein See ohne Wasser. Die kleine Stadt in der Provinz Gelderland unweit von Zwolle hat sogar beides. Doch wer die Geschichte der Stadt aufmerksam verfolgt, erkennt, dass sich durch den Eingriff in die Natur zwar Elburg vor weiteren Sturmfluten geschützt wurde und wird, aber die sich dadurch veränderten Wassereigenschaften ebenso die Fischarten und der Fischreichtum sich mit veränderten.

Der Fisch und die Hanse

Elburg zählte als reiche Handelsstadt mit zu den ersten Städten, die dem Bund der Hanse beitraten. Die Kleinstadt lebte damals fast ausschließlich vom Fischgewerbe, lag die Stadt doch direkt am ehemaligen Zuidersee. Die Nähe zum Meer besitzt Elburg immer noch, doch Deichbau, das Errichten von Poldern ließ große Teile versanden und im Verlaufe der Jahrhunderte erlangten die heutigen Randseen eher einen süßlichen Charakter. Der Erlanger Aal allerdings den, gibt es noch heute auf beinahe jeder Speisekarte.

Sehenswürdigkeiten

Bei einem Spaziergang durch die historische Altstadt ist der Charakter eine Hansestadt noch deutlich zu erkennen. Die Straßen sind schachbrettartige angeordnet, die Stadtmauern sind die besterhaltenen in den gesamten Niederlanden und alte Speicherhäuser, Handelshäuser besitzen diesen für den Norden typischen Backstein. Unverkennbar ist das Vischpoort, ein Stadttor, das Wahrzeichen dieser Stadt. Hier und auch in der ehemaligen alten Versteigerungshalle Visafslag wird die Geschichte der Stadt und des Fischgewerbes eindrucksvoll und für Kinder sehr gut aufbereitet.

Frauenkloster als Ausflugsziel

Wer das Geheimnis der Hansestädte kennt, weiß, dass die Kunst, der Wassersport und auch ehrwürdige Mauern nicht weit entfernt sind und heute das Bild einer Hansestadt stets jung und dynamisch halten. Mit Grachten und Kanälen durchzogen liegen an den Kaimauern schon Segelboote für einen perfekten Segelurlaub gern auch mit der gesamten Familie bereit. Mit einem Kräutergarten von Alfred Vogel und ehrwürdiger Stadtgeschichte lockt das Gemeentemuseum zu einer Fahrradtour vor die Tore der Stadt Elburg.

Stadt der Orgeln

Über Galerien, moderner Kunst, Fotografien, aber auch als Kitsch bezeichnete und dennoch sehenswerte Kunst informiert das Besucherzentrum „Die vier Jahreszeiten“ Diese weiht sie gewiss auch ein, in die Stadt der Orgel, welche zum einem im Nationaal Historisch Orgelmuseum zu sehen sind und zum anderen wird die Orgel in der Grote Kerk Sint Nicolaaskerk als eine der schönsten der Niederlande bezeichnet.

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung

Letzter Artikel

Gracht in Giethoorn

Giethoorn
Grachten sind der Hauptverkehrsweg im autofreien Dorf Giethoorn. Der Ort liegt im Nationalpark Weerribben-Wieden und gilt als das Venedig von Holland. Besucher schätzen die Ursprünlichkeit des ehemaligen Torfstecher-Ortes und nutzen Giethoorn als Ausgangspunkt für Entdeckungen im Nationalpark.

Texelschaf

Texels schöne Männer
Wer sind eigentlich die "Hintermänner" einer so erfolgreichen Urlaubsdestination wie der Insel Texel? Viele schöne Menschen arbeiten dafür, das für die Inselgäste der Aufenthalt unvergesslich wird. Zum beispiel die schönen Männer von Texel.

Bierhäppchen auf Texel

Texel kulinarisch
Mehr als Fritjes und Fridandel: Viele Betriebe auf Texel setzen auf Slow Food und die lokale Marke "Echt Texels Product". Die Watteninsel bekommt damit ein ganz leckeres, kulinarisches Gesicht.