Kathredrale Sint Jan ´s-Hertogenbosch

(4) Bewertungen: 1

Sie ist die mächtigste Kirche der Niederlande und reiht sich unübersehbar in die Monumentalbauten der Hauptstadt der Provinz Noord-Brabant, ‘s-Hertogenbosch, ein. Die Kathedrale an dem dreieckigen Marktplatz beeindruckt beinahe ebenso wie die Notre Dame in Paris.

Der Name Sint Jan wurde einst im 13. Jahrhundert einer romanischen Kirche an gleicher Stelle zugeteilt. Ein Kirchenführer wird dem Besucher noch letzte Reste der ursprünglichen Kirche zeigen können. Der Prachtbau, so wie man ihm heute begegnet, stammt aus dem 14. und aus dem 16. Jahrhundert, denn der Bau der Kathedrale Sint Jan währte über 150 Jahre. Dazu ereilte der Kirche gleich mal ein gravierender Schaden. Zwar konnte im Bildersturm 1566 die Kirche selbst gerettet werden, doch verwüstete ein Brand 1584 das Gebäude so sehr, dass die Ausbesserungsarbeiten bis zum heutigen Tage noch keinen Abschluss haben.

Allein das Äußere der Kathedrale von ‘s-Hertogenbosch, die französische Art des Kirchenbaus, verweist zum Einem auf eine Zeit verweist, als die Kirche allein durch die Größe ihrer Bauten auf Anerkennung, Ruhm und Reichtum vermitteln wollte und zum anderen demonstriert sie eine bisher nie da gewesene Architektur, Monumentalbauten in die Höhe zu bauen. Vorgabe für diese Art Kunst in der Architektur ist die legendäre Notre Dame de Paris. Lang ausgedehnte Bleiglasfenster bilden den Verbund zwischen den Stützbogen oberhalb und den Stützpfeilern unterhalb dieser riesigen Fenster und Mauern.

Im Inneren fallen der Hochchor und die sieben umgebenen Chorkapellen auf dem Weg zum Altar auf. Der Baldachin in der Mitte der Kathedrale Sint Jan lässt sich drehen und besticht zusätzlich durch das in der Mitte des Gewölbes gemalte „alles sehende Auge“. In der Antoniuskapelle überrascht die Gewissheit, dass der aufsehenerregende Altar aus der Werkstatt Antwerpen lediglich für einen Gulden erworben wurde.

Doch auch die Buntglasfenster am Süd-und am Nordportal erzählen ihre Geschichten, ebenso wie große überdimensionale Orgel und die Marienstatue „zoete Lieve Vrouw“, welche tatsächlich ein Zeugnis aus dem 13. Jahrhundert ist und Millionen von Pilgern, diese Kirche, die Sint Jan Kathedrale, zu einem Wallfahrtsort werden lässt.

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung

Letzter Artikel

Gracht in Giethoorn

Giethoorn
Grachten sind der Hauptverkehrsweg im autofreien Dorf Giethoorn. Der Ort liegt im Nationalpark Weerribben-Wieden und gilt als das Venedig von Holland. Besucher schätzen die Ursprünlichkeit des ehemaligen Torfstecher-Ortes und nutzen Giethoorn als Ausgangspunkt für Entdeckungen im Nationalpark.

Texelschaf

Texels schöne Männer
Wer sind eigentlich die "Hintermänner" einer so erfolgreichen Urlaubsdestination wie der Insel Texel? Viele schöne Menschen arbeiten dafür, das für die Inselgäste der Aufenthalt unvergesslich wird. Zum beispiel die schönen Männer von Texel.

Bierhäppchen auf Texel

Texel kulinarisch
Mehr als Fritjes und Fridandel: Viele Betriebe auf Texel setzen auf Slow Food und die lokale Marke "Echt Texels Product". Die Watteninsel bekommt damit ein ganz leckeres, kulinarisches Gesicht.