Bonnifantenmuseum Maastricht

(0) Bewertungen: 0

Das Bonnifantenmuseum, auch als Limburgs Provinciaal Museum bekannt, gehört mit zu den auffälligsten Bauten in der Hauptstadt der niederländischen Provinz Limburg. Doch nicht nur seine äußere Architektur, sondern ebenso sein Interieur, seine Gestaltung der Räume und die grandiosen Ausstellungsflächen sind in jedem Fall ein Besuch in einem dieser großartigsten Museen der Niederlande wert.

Der silber und metallisch wirkende Turm, gebaut nach den Vorgaben des Aldo Rossi dominiert das Ansehen des rechten Maasufers. Doch stellt dieser Turm des kreativen italienischen Architekten nur ein Teil einer zauberhaften Welt aus Kunst, Galerie und Illusion dar.

Die Sammlung des Bonnifantenmuseums umfasst alte Kunst, Werke von ehrwürdigen Bildhauern sowie Malereien aus der Zeit zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert. Viele Besuchers des Bonnifantenmuseums in Maastricht berichten begeistert von der internationalen Kollektion moderner Kunst, die teilweise sich in Illusionen verliert und Sinne täuschen kann. Etwas ausgelagert aber dennoch von erhabenem Charakter ist die archäologische Sammlung in der Wiebengahal vor dem Museum.

In der Bildergalerie des Bonnifantenmuseums befinden sich legendäre und weltbekannte Werke, wie beispielsweise die „Madonna mit Johannes dem Täufer“ von Lucas Cranach oder eine vom eigenen Vater angefertigte Kopie der „Volkszählung zu Betlehem“ gemalt von Pieter Brueghel.

Doch schon der Eingang mit seiner monumentalen Treppenstraße, welche das Bonnifantenmuseum in zwei Teile zu schneiden scheint, beeindruckt maßlos. Von hier gelangt man in die einzelnen Flügel und Geschosse des Bonnifantenmuseum. Über die Terrasse erreicht man dann auch den eingangs erwähnten Turm von Aldo Rossi, indem sich im Erdgeschoss ein Restaurant und im oberen ein bildschöner Kuppelsaal befindet.

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung

Letzter Artikel

Gracht in Giethoorn

Giethoorn
Grachten sind der Hauptverkehrsweg im autofreien Dorf Giethoorn. Der Ort liegt im Nationalpark Weerribben-Wieden und gilt als das Venedig von Holland. Besucher schätzen die Ursprünlichkeit des ehemaligen Torfstecher-Ortes und nutzen Giethoorn als Ausgangspunkt für Entdeckungen im Nationalpark.

Texelschaf

Texels schöne Männer
Wer sind eigentlich die "Hintermänner" einer so erfolgreichen Urlaubsdestination wie der Insel Texel? Viele schöne Menschen arbeiten dafür, das für die Inselgäste der Aufenthalt unvergesslich wird. Zum beispiel die schönen Männer von Texel.

Bierhäppchen auf Texel

Texel kulinarisch
Mehr als Fritjes und Fridandel: Viele Betriebe auf Texel setzen auf Slow Food und die lokale Marke "Echt Texels Product". Die Watteninsel bekommt damit ein ganz leckeres, kulinarisches Gesicht.