Nationalpark Dwingelderveld

(0) Bewertungen: 0

Im Nordern der Niederlande gibt es gleich mehrere Nationalparks, aber nur einer von ihnen besitzt eine ausgesprochen große Heidefläche. Der Nationalpark Dwingelderveld befindet sich im Herzen der Provinz Drenthe, unweit der Hauptstadt dieser Provinz, Assen.

In der Provinz Drenthe weiß man die Ruhe, die Idylle und die Reize einer wunderbaren und vielseitigen Landschaft durchaus zu schätzen. Wie in die Landschaften hineingemalt wirken die kleinen Gemeinden mit ihren bäuerlichen Höfen und ihrer charmanten Lebensart. Oft meint man zu glauben hier sei die Zeit stehen geblieben.

Informationszentrum Nationalpark Niederlande

Das Informationszentrum des Nationalparks Dwingelderveld nahe Bendersen erzählt indes, wie sehr der Mensch auch hier versucht hat, mit modernen und technischen Verfahren die Landschaften zu kultivieren. Überdüngung, ausgelaugte Böden und Schäden durch zu viel bzw. zu wenig Wässerung waren die Folge. Die Heide, mit ihren vielen ausdrucksvollen Farben, begann sprichwörtlich zu brennen. Man erkannte den angerichteten Schaden und stellte den Wert der Natur in den Mittelpunkt, den Schutz eines sehr vielfältigen Lebensraum in den Dienst der Menschen.


Unter staatlichem Schutz

Seit 1991 ist nun ein Gebiet von mehr als 3700 ha voller Naturschönheiten, ein Gebiet, welches allein zu einem Drittel nur aus nasser Heide besteht,  zum Nationalpark der Niederlande dazugehörig. Seitdem kümmern sich der Staat, die staatliche Forstwirtschaft, ein Komitee aus regionalen und kommunalen Mitgliedern sowie diverse Einzelpersonen um die Erhaltung eines für die Niederlande sehr ungewöhnlichen Lebensraums.

Verschiedene Arten von Böden

Neben Sand, Sandverwehungen, reichlich Heide, sind die bekannten für die Niederlande typischen Moore und Moorlandschaften hier ebenso an Bedeutung wie die Wälder aus Kiefern und Eichen, die für den Nationalpark Dwingelderveld eine sehr zentrale Rolle spielen.

Lebensraum geschaffen wie für ein Märchen

Ein Spaziergang durch die Heide und die Wälder des Nationalparks gleicht oft einem Märchen. Verschiedene Arten von Pilzen können hier ungestört wachsen. Die Wasserflächen der Moore sind so glatt, dass man sich darin spiegeln kann. Schafe weiden auf den Wiesen, Kühe besitzen einen scheinbar unbegrenzten Freiraum. Eulen, Bussarde, Mader und Iltisse sind hier zu Hause und während in den Wäldern Wildbeeren, Wacholder wachsen, blüht die Heide in den Farben von Enzian, Lavendel, Rosmarin und Sonnentau, stets begleitet von Tausenden von Schmetterlingen und einigen Bienenarten.

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


Werbung

Letzter Artikel

Gracht in Giethoorn

Giethoorn
Grachten sind der Hauptverkehrsweg im autofreien Dorf Giethoorn. Der Ort liegt im Nationalpark Weerribben-Wieden und gilt als das Venedig von Holland. Besucher schätzen die Ursprünlichkeit des ehemaligen Torfstecher-Ortes und nutzen Giethoorn als Ausgangspunkt für Entdeckungen im Nationalpark.

Texelschaf

Texels schöne Männer
Wer sind eigentlich die "Hintermänner" einer so erfolgreichen Urlaubsdestination wie der Insel Texel? Viele schöne Menschen arbeiten dafür, das für die Inselgäste der Aufenthalt unvergesslich wird. Zum beispiel die schönen Männer von Texel.

Bierhäppchen auf Texel

Texel kulinarisch
Mehr als Fritjes und Fridandel: Viele Betriebe auf Texel setzen auf Slow Food und die lokale Marke "Echt Texels Product". Die Watteninsel bekommt damit ein ganz leckeres, kulinarisches Gesicht.